Alle Gottesdienste und sonstigen Veranstaltungen abgesagt

Wie Sie sicherlich auch zwischenzeitlich aus den Medien erfahren haben, hat das Bistum Trier mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland ab heute und ohne Ausnahme -zunächst bis zum 31. März 2020- eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet.

Darunter fallen auch alle öffentlichen Gottesdienste (Eucharistiefeiern, Kasualien, Andachten, etc.), Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Kommunionvorbereitung, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Die Regelungen im Einzelnen werden auf der Internet-Seite des Bistums erläutert. Das Bistum Trier folgt mit diesen Maßnahmen den Vorgaben der Landesregierungen und der kommunalen Behörden.

Das Bistum betont gleichzeitig, dass trotz der Absage der Gottesdienste die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet bleiben. Ebenso soll die Einzelseelsorge gewährleistet bleiben. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt. Die Priester werden auch weiter die heilige Messe feiern. „Dies, weil in dieser Stunde der Not gerade die Feier der Eucharistie unser unvertretbarer Auftrag als Kirche ist, um die Not der Menschen vor Gott zu tragen und ihnen, wenn auch vorerst nur geistlich, nahe zu sein.“

Die Messen werden auch weiterhin in den bereits bestellten und im Pfarrbrief veröffentlichten Messintentionen gefeiert, insbesondere an den Wochenenden. Wer die bestellte Messintention auf einen späteren Zeitpunkt verlegt haben möchte, möge bitte in einem der Pfarrbüros Bescheid sagen.

Die Gläubigen sind eingeladen, sich diesen und weiteren Messfeiern, die über die Medien verbreitet werden, geistlich zu verbinden, mitzufeiern und in dieser Weise auch geistig bzw. geistlich zu kommunizieren. (s. hierzu auch den Beitrag „Geistige Kommunion“)

Auf folgende Möglichkeiten, die tägliche heilige Messe per Fernseher, Radio oder Internet mitzufeiern, möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich hinweisen.

ZDF: Sonntag, 9.30 Uhr, 14-tägig im Wechsel mit nichtkatholischen Gottesdiensten

Bibel-TV: Montag-Freitag 8 Uhr Heilige Messe aus dem Kölner Dom

K-TV: u.a. Sonntag-Freitag 19 Uhr Heilige Messe; weitere Messzeiten in den als pdf abrufbaren Programmheften

EWTN: Heilige Messe aus dem Kölner Dom
Werktags: 8 Uhr
Sonntags: 10 Uhr

Radio Horeb:
Werktags 9 Uhr
Sonntags 10 Uhr

Darüber hinaus besteht über diese Medien die Gelegenheit, an vielen weiteren Gebetszeiten und Andachten über den Tag verteilt teilzunehmen.

Die Arbeit in der Verwaltung des Bistums und in den Kirchengemeinden geht weiter und wird den Gegebenheiten angepasst. Das Bistum wird entsprechend der aktuellen Entwicklungen über Änderungen zeitnah informieren.

„Wir wollen nicht in Panik verfallen, sondern den Menschen durch unser Tun und Lassen Sicherheit geben“, betonte Generalvikar Ulrich von Plettenberg. „Unser kirchlicher Auftrag ist die Solidarität mit der gesamten Gesellschaft. Gleichzeitig müssen wir unsere Verantwortung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Blick behalten.“

Das Bistum betont weiter, dass trotz der Absage der Gottesdienste die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet blieben. Ebenso bleibe die Einzelseelsorge gewährleistet. Die Absage betreffe auch Taufen, Hochzeiten, Firmungen und Erstkommunionfeiern. Beerdigungen im kleinen Rahmen finden weiterhin statt.

Die Pfarrbüros sind weiter zu den bekannten Öffnungszeiten erreichbar. Eine Kontaktaufnahme soll aber weitestgehend telefonisch oder über E-Mail erfolgen.

Empfehlen wir uns und unsere Mitmenschen in diesen Tagen besonders unserem Herrn und Gott im Gebet. Folgender Gebetsimpuls von Johannes Hartl, Leiter des Gebetshauses in Augsburg, als Vorschlag:

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.

Wir vertrauen Dir.
Danke!

Ihnen allen eine gute Zeit und Gottes Segen.

Pfarrer Marco Hartmann

Hier finden Sie die aktuellen Informationen zum Umgang mit dem “Corona-Virus” / COVID-19 im Bistum Trier: https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/